ZFH: Optimierung der Heizanlage – Teil 1

Nachdem ich im Frühjahr 2019 die Heizungsrohre in unserer neuen Doppelhaushälfte fertig isoliert hatte, habe ich mir im Sommer 2019 die Isolierung der Rohrleitungen der Heizung im Zweifamilienhaus meiner Eltern genauer angeschaut. Hier muss ich gestehen, dass ich selbst kein wirklich guter Handwerker bin. Jedoch Heizungsrohre mit vorgefertigten Steinwolle-Rohrschalen zu isolieren, ist mit ein wenig Übung, auch für mich machbar. Somit fange ich im Sommer 2019 an, auch die Heizungsrohre im elterlichem Zweifamilienhaus zu isolieren.

Wie im ersten Bild zu sehen ist, sind die Heizungsrohre direkt am Brenner (noch) nicht vollständig isoliert. Bevor ich hier angefangen habe (leider habe ich 2019 keine Bilder gemacht) waren die Rohre direkt am Brenner überhaupt nicht isoliert. Leider scheint es so zu sein, dass die Handwerksfirmen im Bereich der Rohrisolierung nicht richtig geschult sind.

Nach dem ich nach und nach die verschiedenen Rohre isoliert habe, musst ich mir auch die Funktion der einzelnen Rohre anschauen. Aufgrund einer größeren Solarthermie-Anlage mit entsprechend großem Pufferspeicher, sind im Heizungskeller viele Rohre verbaut. Hier musste ich mir genau anschauen, wie Warmwasser, Fussbodenheizung für das EG und die restlichen Heizungsrohre für OG und Keller geschaltet sind.

Optimierungspotential Einrohrsystem im Keller

Dabei ist mir aufgefallen, dass die Heizkörper im Keller für Hobby-Raum, Gäste-Zimmer und separate Dusche als sogenanntes Einrohrsystem angeschlossen ist. Es ist ein Rohr als Ring im gesamten Keller verlegt und jeder Heizkörper zweigt sich bei Bedarf Heißwasser ab.

Damit nun dieses Einrohrsystem funktioniert, muss ständig Heißwasser bis an das Thermostat eines jeden Heizkörpers fließen. Hier liegt nun das Problem: Der Keller ist relativ kalt und wird nur selten (14 tägiges Treffen im Hobby-Raum oder Gäste-Zimmer bei Übernachtungsbesuche) genutzt. Trotzdem fließt 24 Stunden 7 Tage die Woche Heißwasser durch die Heizungsrohre, obwohl keine Wärme benötigt wird.

Zum Glück hat der Heizungsinstallateur Anfang der 90-iger Jahre zwei Absperrventile in das Einrohrsystem integriert:

Somit ist es recht einfach den Keller komplett von der Heizung zu trennen und viel Gas, Energie und CO2 zu sparen. Hier ein Vergleich des Jahresverbrauchs seit 2014 bis 2020. Für das aktuelle Jahr ist der Verbrauch bis Ende November 2020 (Update 3. Dezember 2020: Verbrauch 12.587kWh bis Oktober 2020 durch Verbrauch 14.383kWh bis Ende November 2020 ersetzt) berücksichtigt:


Abstimmen und Mitmachen

Gefällt Dir „ZFH: Optimierung der Heizanlage - Teil 1”? Dann stimme ab oder mache am Besten gleich selbst mit!

E-Mail
Name
PLZ
Mitmachen
Newsletter

Beachte bitte: Es wird Dir eine E-Mail mit einem Bestätigungslink der Stimmabgabe zugesendet. Bitte klicke diesen Link an! Somit möchte ich SPAM-Abstimmungen vermeiden!


Ergebnisse (2 Stimmen)

2 Antworten auf „ZFH: Optimierung der Heizanlage – Teil 1“

  1. Hallo Stefan,
    Dienstag kommt Fa. Lacher zur Heizungswartung. Da werde ich mich gleich mal informieren, wie das mit unserem Keller ist.
    Danke für die interessanten und nachvollziehbaren Infos. Sodastream-Fans sind wir übrigens auch ;-))

Schreibe einen Kommentar zu Dagmar Bettenbühl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.